Unser Tag besteht aus alltäglicher Routinen. Wir gehen 5-6-mal die Woche Arbeiten, haben gewisse Routinen, wie jeden Freitag einkaufen gehen und am Wochenende oder am Abend wollen wir unsere Ruhe auf dem Sofa genießen. Durch diese Routine entstehen viele gesundheitliche Probleme, wie ich in meinem Artikel davor schon erwähnte.
Doch entstehen nicht vielleicht unsere Probleme schon viel früher? Ich behaupte ja! Alle staunen über die Kraft und Beweglichkeit von Babys und Kleinkindern. Bis zum 6 Lebensjahren dürfen Kinder im Kindergarten oder der Tagesmutter ihren Drang nach Bewegung nachkommen und erleben spielerisch die Welt. Es wird im Sand gespielt, auf Bäume geklettert und vieles mehr. Natürlich kann man sich dabei auch verletzten, doch was nicht tötet härtet ab. Ich bin der Meinung das diese Kraft und Beweglichkeit weiter bestehen würde wenn wir uns nur so weiter bewegen könnten. Doch in dem Moment in dem die Kinder in die Schule kommen werden sie gezwungen dem Unterricht ruhig und ohne Störungen zu folgen. Die ersten 4 Jahre sind noch einigermaßen gut gemischt aus Bewegung und Sitzen. Doch spätestens in der fünften Klasse geht es darum 45 – 90 Minuten brav auf einer stelle sitzen zu müssen. Gerade in der heutigen Zeit in der die Schule weit in den Nachmittag hineingeht und der „Berg“ an Hausaufgaben immer größer wird, wird das Kind gezwungen gegen seinen Willen ruhig zu sitzen. Dieser Bewegungsmangel geht gegen die Natur des Menschen. Kinder müssen sich bewegen damit sich ihr Körper vernünftig entwickeln kann. Es würde viele bekannte Probleme vorbeugen.
Nehmen wir als Beispiel das Knochenwachstum. Im Kindes und Jugendalter gibt es eine sogenannte Epiphysenfuge im Knochen. Auch Wachstumsfuge genannt. Diese Fuge ist physiologisch und schließt sich mit Beendigung des Wachstums (Meist kurz vorm oder nach dem 20. Lebensjahr). Knochen wächst von Belastung und Entlastung. Viel wichtiger ist aber die Muskulatur. Sie bildet sich durch das stetige sitzen zurück. Da hilft auch zwei Mal in der Woche der Sportunterricht nicht.besteht 

Wir sind von Geburt an Beweglich und Kräftig
Kinder können sich in die tiefe Hocke setzten ohne das die Fersen sich ablösen. Viele Erwachsene können dies nicht oder mussten es üben.

Ich denke, dass unsere typischen Alltagsprobleme wie schwache Bauchmuskeln und Rückenmuskeln, so wie verkürzte Brust- und Oberschenkelmuskulatur (um nur ein paar zu nennen) durch unser System bedingt ist. Dazu kommt das das Handy oder andere Medien immer mehr Wert in der Schule und in der Freizeit eines Kindes/Jugendlichen ausmachen, was wiederum die Motivation auf Bewegung reduziert.

Natürlich können wir unser System nicht ändern. Wir müssen alle zur Schule und Arbeiten, doch können wir versuchen unseren Kindern die Wichtigkeit von Bewegung nahelegen und wir Erwachsenen können durch unsere Kleinkinder und Babys, in Bezug auf Beweglichkeit und Kraft, viel lernen. Schauen sie doch einmal einem Baby (zwischen 6 und 10 Monat) zu, wie es sich bewegt und versuchen sie diese Bewegungen nachzumachen.

Categories: Gesundheit

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.